Online-Nachbarschaftsplattform im Michaelisviertel aktiv

(Stadtteilzeitung MQ Juni 2017 - Redaktion)

Es gibt viele Wege sich neu oder stärker in der eigenen Nachbarschaft zu beheimaten. In Berlin brachten 2015 Christian Vollman und Till Behnke die Online-Nachbarschaftsplattform nebenan.de auf den Weg.

Nebenan.de will sozialen Austausch und praktische Unterstützung innerhalb von überschaubaren Nachbarschaften ermöglichen. Das Netzwerk ist für die Nutzer kostenlos. Das ist möglich, weil das junge Startup von Burda finanziell gefördert wird.  Um auf der Plattform aktiv werden zu können, braucht man einen Internetzugang und muss sich zunächst registrieren lassen. So soll gewährleistet werden, dass nur Menschen, die tatsächlich in einem überschaubaren Bereich Nachbarn sind, in einem relativ geschützten Raum miteinander in Verbindung treten können. Nebenan.de ist bundesweit mittlerweile in mehr als 30 Städten bzw. mit ca. 900 Nachbarschaften unterwegs. Auch in Hildesheim haben sich 14 dieser Nebenan.de-Nachbarschaften gebildet. Dies war ein Grund dafür, dass die Landkreise Hildesheim und Peine im April im Kreishaus eine Veranstaltung zum Thema organisiert hatten. Eine der Berliner Macherinnen der Plattform, Lena Rickenberg, berichtete über die Entstehungsidee der Online-Nachbarschaftsplattform und ihre Ziele. „Wir wollen, dass Fremde wieder zu Nachbarn werden“. Dies ist ein Ziel, dass auch bestehende Nachbarschaftsinitiativen, wie etwa die Nachbarschafts-Gruppe Mittendrin im Michaelisviertel, haben. Nebenan.de wird von den schon seit Jahren aktiven Nachbarschaftsinitiativen als interessante, zusätzliche Möglichkeit angesehen, dass Menschen in ihrer Nachbarschaft aktiv werden.
Seit Ende letzten Jahres gibt es im Michaelisviertel nebenan.de. Die Plattform wird derzeit von ca. 60 Männern und Frauen genutzt, zum Beispiel von Maike Salland und Werner Scholz. Sie erzählen davon, dass der eine oder andere Nutzer über die Plattform schon Hilfe etwa beim Abhängen einer Lampe oder beim Ausleihen eines Kindersitzes bekommen hat. In unterschiedlichen, thematischen Gruppen kann man neue Leute kennenlernen und über den „Marktplatz“ werden Dinge verschenkt oder verkauft. Gemeinsam mit Carmen Bressen, die besonders in der Nachbarschaft Stadtmitte aktiv ist, laden die drei für den 26. Juni, um 18:30 Uhr zu einem Treffen in die „WEINkostBAR Schärling“, Burgstraße 2 ein. Hier können sich Interessierte persönlich über die Plattform-Aktivitäten im Michaelisviertel informieren und austauschen.

→ Zum Plakat