gbg hildesheim

Klein aber fein: Ein Garten im Wohl
(Stadtteilzeitung MQ November/2013 - Redaktion)

Mit der Vortragsreihe „Blick in die Gärten“ präsentieren Grundstückseigentümer und Institutionen im MichaelisQuartier das „Leben hinter‘m Haus“. Ein Garten im Wohl ist Anlass für das sechste Porträt dieser Reihe.
Schöne Fassaden, stadtbildprägende Gebäude und attraktive Straßenräume bilden die Visitenkarte eines jeden Wohnquartiers. Aber auch das Wohnumfeld hinter dem Haus spielt eine Rolle: Aufenthaltsbereiche, Spielmöglichkeiten, liebevoll angelegte Gärten mit Zugang direkt vom Haus prägen Bereiche, die nicht für jedermann sichtbar sind.

Das Michaelisviertel ist eigentlich ein durchgrüntes Quartier, was auf den ersten Blick, beispielsweise beim Betrachten oder Durchlaufen der Straßenzüge, durch die geschlossene Bauweise nicht zu erkennen ist. Die Vortragsreihe erweitert diese Sichtweise und immer mehr Grundstückseigentümer möchten ihre Gartenanlagen hinter den Gebäuden präsentieren.   
Die gepflegten Vorgärten im Wohl fallen jedem Besucher der engen Straße sofort auf. Hinter den kleinen, schmucken Reihenhäusern aus den 1952er Jahren setzt sich die individuelle Gestaltung und Pflege in den Hinterhausgärten fort.
Mit viel Liebe und Engagement ist auch der hier beschriebene kleine Garten - ein Kleinod - gestaltet. Mittelpunkt der Anlage ist ein gemauerter Brunnen. Ein besonderer Brunnen, denn er gehörte zum Waisenhaus „Klein Bethlehem“, einem ehemaligen Klostergelände, auf dem das Haus steht. Aufgrund von Hinweisen aus der Nachbarschaft und mittels Wünschelrute wurde der Brunnen lokalisiert und eigenhändig wieder freigelegt. Die Bewässerung der Gartenanlagen kann so zum Nulltarif geschehen.  
Die Augen fangen die blühende Farbenpracht der verschiedenen Blumen und Pflanzen sofort ein. Auf der Brunnenabdeckung gedeihen in mehreren Steintöpfen diverse Kakteen, die auch zur Blüte gelangen. Die „Königin der Nacht“ bringt mehrere Blüten hervor, die jeweils nur wenige Stunden zu bewundern sind. Diese Pflanzen überwintern im Keller.
Welch liebevolle Pflege und intensive Begeisterung ist hierzu nötig! Trotzdem ist die anfallende Arbeit überschaubar. Somit bieten Haus und Garten den Bewohnern einen friedlichen Alterswohnsitz nahe dem Weltkulturerbe Michaeliskirche und dazu noch mitten in der Stadt.